Die emotionale Komponente beim Fremdsprachenlernen

Während des Fremdsprachenunterrichts wurde in vielen Ländern das Auswendiglernen bevorzugt, wobei man sich fĂĽr den Wissenserwerb durch einen Prozess entschied, bei dem der Umgang mit Emotionen und Kreativität als bedeutungslos angesehen wurde. Es wurde angenommen, dass der einzelne und routinemäßige Bewertungsprozess das Wichtigste sei; Die SchĂĽler wurden als passive Einheit betrachtet und ihre Teilnahme am Unterricht war praktisch nicht existent, da der Lehrer im Mittelpunkt des gesamten Prozesses stand. 

Verschiedene Studien zeigen heute, dass die emotionale Komponente beim Lernen eine sehr wichtige Rolle spielt. Die Motivation fĂĽr das Fach und sogar die Verbindung zwischen Lehrer und SchĂĽler sind von wesentlicher Bedeutung. Es ist wichtig zu verstehen, dass SchĂĽler auf unterschiedliche Weise lernen können und dass sie sogar ĂĽber unterschiedliche Arten von Intelligenz verfĂĽgen. Daher mĂĽssen im Unterricht eine Reihe von Hilfsmitteln eingesetzt werden, um das Lernen effektiver zu gestalten. Diese Theorie wurde in den letzten Jahren weiter verbreitet und von Lehrern stark angenommen. 

Verschiedene Theorien stĂĽtzen die obigen Aussagen. Zum Beispiel die Theorie der multiplen Intelligenzen, die der amerikanische Psychologe Howard Gardner als Gegengewicht zum Paradigma einer einzelnen Intelligenz vorgeschlagen hat. Dieser Theoretiker glaubt, dass das menschliche Leben die Entwicklung verschiedener Arten von Intelligenz erfordert. Daher warnen er und seine Mitarbeiter, dass Intelligenz kein entscheidender Faktor sei, um die Intelligenz einer Person zu erkennen. Ein gutes Beispiel fĂĽr diese Idee sind Menschen, die trotz guter Schulnoten erhebliche Probleme im Umgang mit anderen Menschen oder bei der Bewältigung ihres sozialen Lebens haben. 

Die Theorie der multiplen Intelligenzen gibt uns Einblicke in die DurchfĂĽhrung verschiedener Aktivitäten, die sich auf die Art der Intelligenz konzentrieren, ĂĽber die jeder SchĂĽler verfĂĽgt. Gardner gibt an, dass es 8 Typen gibt: 

• Logisch-mathematische Intelligenz: hohes Rechenvermögen, Abstraktion 

• Verbale sprachliche Intelligenz: Menschen mit dieser Art von Intelligenz verfĂĽgen ĂĽber eine besondere Fähigkeit, aktiv zu lesen, zu sprechen, zu schreiben und zuzuhören. 

• Räumliche Intelligenz: Sie können visuelle Aspekte sehr detailliert wahrnehmen, sich mentale Bilder vorstellen oder malen und zeichnen. 

• Musikalische Intelligenz: vorhanden bei Menschen, die komponieren oder Musik machen. 

• Körperlich-kinästhetische Intelligenz: Menschen mit dieser Intelligenz verfĂĽgen ĂĽber ein hervorragendes Gleichgewicht, Flexibilität, Hand-Auge-Koordination und Schnelligkeit. 

• Intrapersonale Intelligenz: Definiert als eine Reihe von Fähigkeiten, die es uns ermöglichen, uns ein der Realität angepasstes Bild von uns selbst zu machen und unsere emotionale Welt zu erkennen und zu verwalten. 

• Zwischenmenschliche Intelligenz: Menschen mit hoher zwischenmenschlicher Intelligenz haben die Fähigkeit, die GefĂĽhle und Absichten anderer zu verstehen, auch wenn sie diese nicht offen preisgeben. Dadurch können sie anderen helfen. 

• Naturalistische Intelligenz: Dies sind Menschen, die in der Lage sind, die Beziehungen zwischen Arten und Gruppen von Objekten und Individuen zu erkennen, obwohl sie auch die Unterschiede oder Ă„hnlichkeiten zwischen ihnen erkennen. 

Gemäß diesen Unterscheidungen kann der Schwerpunkt des Unterrichts auf der Erstellung und Verwendung von Materialien liegen, die sich an jede spezifische Gruppe von SchĂĽlern richten, um sie motiviert und aktiv zu halten. Dies ist einer der Aspekte, die berĂĽcksichtigt werden mĂĽssen . Ein weiteres Beispiel im Zusammenhang mit der Bedeutung von Emotionen und ihrem richtigen Umgang im Klassenzimmer ist jedoch die 1997 von Daniel Goleman vorgeschlagene Theorie der emotionalen Intelligenz, die besagt, dass emotionale Intelligenz die Fähigkeit ist, Emotionen – sowohl unsere eigenen als auch die anderer – zu erkennen. und unsere Reaktion vor ihnen zu verwalten. Es kann als eine Reihe von Fähigkeiten definiert werden, die eine größere Anpassungsfähigkeit der Person angesichts von Veränderungen ermöglichen. In diesem Sinne ist es wichtig zu erwähnen, dass der Umgang mit Emotionen im Klassenzimmer sehr wichtig ist. Ein Beispiel hierfĂĽr ist der Umgang mit negativen Aspekten wie Frustration oder mangelnder Motivation, die zu schwer zu ĂĽberwindenden Lernbarrieren fĂĽhren können. 

Es ist wichtig, die Ausgewogenheit der SchĂĽler in der Klasse zu erreichen. Durch die Schaffung eines positiven, gesunden und liebevollen Klimas werden größere und bessere Ergebnisse erzielt, da die SchĂĽler sowohl auf die Reize, die ihnen im Unterricht präsentiert werden, als auch auf die Herausforderung, etwas Neues zu lernen und ihre Gehirnaktivität auszuwählen, besser reagieren. 

BezĂĽglich des Erlernens einer Fremdsprache gibt es sehr fundierte Forschungsergebnisse. Der amerikanische Theoretiker Stephen Krashen entwickelte 1983 eine Theorie namens Affective Filter. Diese Theorie besagt, dass der SchĂĽler effektiver lernt, wenn er während des Lernprozesses keine Anspannung oder Angst verspĂĽrt. 

DREI EMOTIONEN, DIE DEN UNTERSCHIED MACHEN. 

Es ist interessant, den Bereich der Psychologie und Emotionen zu erkunden, um zu verstehen, wie sie das Lernen beeinflussen. Die Emotionen, die am häufigsten mit dem Prozess des Wissenserwerbs verbunden sind, sind: GlĂĽck, Angst, Traurigkeit und Liebe. 

GlĂĽck ist eine der stärksten Emotionen, da es hilft, negative GefĂĽhle zu unterdrĂĽcken. GlĂĽck erzeugt Motivation und ein Erfolgserlebnis. Ein glĂĽcklicher SchĂĽler ist empfänglicher und offener fĂĽr den Erwerb von Wissen. Dieses GefĂĽhl steht in direktem Zusammenhang mit der Zielerreichung. 

Angst hingegen erzeugt Angst und diese wiederum fĂĽhrt zu Blockaden in der Reaktions- und Reaktionsfähigkeit. Beim Lernen kommt es zu dem, was im Volksmund als „Ausblenden“ bekannt ist, sei es bei der Unterrichtsdynamik mĂĽndlicher Ă„uĂźerungen oder bei HörĂĽbungen. Das bedeutet, dass sich weder die sprachliche noch die kommunikative Komponente entfalten kann. 

Traurigkeit verursacht einen Mangel an Energie; In diesem Sinne wird der SchĂĽler schläfrig sein und sein Gehirn immer weniger aktiv sein. In Traurigkeitszuständen ist es unmöglich zu denken und aufmerksam zu sein, daher kann es wie eine unmögliche Aufgabe erscheinen, sich auf die Unterrichtsanweisungen zu konzentrieren. In diesem Fall sollten Aktivitäten durchgefĂĽhrt werden, um das Energieniveau zu steigern und die SchĂĽler „in Schwung zu bringen“. 

SchlieĂźlich trägt die Liebe dazu bei, ein angenehmes, sicheres, verständnisvolles und zärtliches Klima zu schaffen. An diesem Punkt spielt die Beziehung zwischen SchĂĽlern und Lehrern eine grundlegende Rolle, da die SchĂĽler positiver auf die verschiedenen Herausforderungen und WĂĽnsche reagieren, die im Unterricht gestellt werden, und sich leichter in die Aktivitäten einbinden lassen. An dieser Stelle ist es auch erwähnenswert, dass der richtige Umgang mit diesen Emotionen fĂĽr den Lehrer von Vorteil ist, da das Engagement, die Motivation und sogar die Energie bei jeder der Aktivitäten in dem MaĂźe zunehmen, dass im Unterricht eine angenehme Atmosphäre herrscht, in der das Positive herrscht Emotionen ĂĽberwiegen die negativen. 

ABSCHLUSS 

Die Förderung positiver Interaktionen und Emotionen im Klassenzimmer fördert nicht nur ein angenehmes Klima, sondern beseitigt auch negative GefĂĽhle und fördert die Aktivierung des Gehirns und die Lernbereitschaft. Nähe begĂĽnstigt immer eine größere Verhandlungsbereitschaft, aktives Zuhören, Kommunikation und verbale Produktion. Aus diesem Grund ist es wichtig zu bedenken, dass ein guter SchĂĽler nicht ausschlieĂźlich an den Ergebnissen eines Gedächtnistests oder an einer Klasse mit sich wiederholenden Aktivitäten gemessen werden kann, an denen der SchĂĽler kein Interesse zeigt. Viele Faktoren haben Einfluss auf das Lernen der SchĂĽler, wie zum Beispiel die Art ihrer Intelligenz, ihre Motivation und sogar die Belastungen, die sie von zu Hause mitbringen, oder sogar äuĂźere Situationen, die ihre Motivation beeinträchtigen. Bei jeder Art des Lernens, ob persönlich oder online, wird es wichtig sein, genĂĽgend Ressourcen zu generieren, um dem SchĂĽler vielfältige Erfahrungen zu ermöglichen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert